Amaten 3 | 39031 Bruneck
Tel: +39 0474 559 993 +39 0474 559 993
zur Anfrage zur Buchung
Unser Baum

Unser Baum – einer der schönsten Aussichtspunkte in Südtirol

Wir schreiben das Jahr 1947. Viele Gäste haben sich im Berggasthaus Amaten eingefunden, um die Hochzeit & die Liebe von Eduard Wolfsgruber und seiner Maria zu feiern. Als Liebesbeweis folgt ein Spatenstich, denn Eduard pflanzt, als Zeichen seiner Liebe zu Maria, einen auffällig-markanten Laubbaum, der die Jahre ebenso überdauern soll, wie der heilige Bund zwischen den Eheleuten …
Seitdem ist eine lange Zeit vergangen. Am unerschütterlichen Stamm des Baumes prangt mittlerweile eine goldene Plakette, die im Jahre 1997 zum 50. Hochzeitstag von Eduard und Maria angebracht wurde.

Befindet man sich gerade in Bruneck, wandert der Blick wie selbstverständlich hoch zum Baum nach Amaten. Der markante Laubbaum fällt auf und hat sich im Laufe der Jahre zu einem beliebten Ausflugsziel entwickelt. Es heißt, so manches Liebespaar habe sich unter dem Baum verlobt. Deshalb ist der Baum nicht nur als Kraftort-, sondern auch als Liebesbaum bekannt. Nicht nur Liebespaare zieht es hier her, sondern auch Familien, Naturfreunde, Ruhesuchende und Hobbyfotografen. Schließlich genießen Sie hier einen wunderbaren Blick über den Brunecker Talkessel, die umliegenden Täler und die in der Ferne liegenden Bergriesen. Am schönsten & besonders romantisch ist es bei Sonnenuntergang, wenn sich der Himmel rosa färbt und am Abend, wenn die ersten Lichter leuchten, unten im Tal und oben am Himmelszelt.

Baum Amaten im Herbst
Baum im Winter Baum im Sommer

Der Baum von Amaten eignet sich als Ausflugsziel zu jeder Jahreszeit Während Sie sich im Winter von wildromantischen Landschaftsbildern verzaubern lassen können, macht das „grüne“ Pustertal im Frühling seinem Namen alle Ehre. Im Sommer wird der Baum von Wildblumen umringt, im Herbst bietet er selbst ein farbenprächtiges Naturschauspiel.

Mehrere Wanderwege führen zu ihm hin und von ihm weg. Eine dieser Wanderungen ist die sog. „Helzl-Runde“. Ausgehend vom Baum, wandern Sie durch den Wald, wo Sie dann hinter der Scheune wieder herauskommen. Hier haben Sie außerdem einen besonders guten Blick auf Schloss Kehlburg. Der Name „Helzl“ kommt übrigens daher, dass der starke Nordwind, welcher manchmal vom Ahrntal bläst, Gehölz & Fichtenzapfen in die Wiesen weht. Weitere Wanderwege führen vorbei nach Aufhofen, zum Schloss Kehlburg, nach Gais, Tesselberg oder hinauf auf den aussichtsreichen Schönbichel.

Baum Amaten im Sonnenuntergang